Kleb- & Dichtstoffe2 2018-05-08T16:35:29+00:00

Kleb- und Dichtstoffe

Die ersten nachgewiesenen Anwendungen ursprünglicher Klebstoffe sind bereits rund 45.000 Jahre alt. Mit dem vermehrten Einsatz moderner Klebetechniken in der heutigen Industrie gilt das „Kleben“ von Bauteilen damit sowohl als eine der ältesten, wie auch eine der modernsten Verbindungstechniken.

Im Gegensatz zu anderen Verbindungsverfahren, wie Verschraubung oder Vernietung, entsteht bei der Verklebung ein Flächenverbund. Dadurch verteilt sich die Last über eine größere Fläche und verhindert örtliche Überlastungen der Bauteile. Darüber hinaus sind durch Verklebung deutlich mehr Werkstoffkombinationen möglich, als bei den mechanischen Verbindungsverfahren.

Der Einsatz von Klebstoffen führt zu keiner mechanischen oder thermischen Schädigung der zu verbindenden Bauteile. Klebstoffe sorgen zudem für eine Gewichtsersparnis und lassen sich an den Fertigungsablauf flexibel anpassen. Darüber hinaus bieten sie in einigen Anwendungen eine zusätzliche Abdichtung und führen zu keinen optisch-ästhetischen Beeinträchtigungen der Werkstücke.

Grundsätzlich wird bei Klebstoffen zwischen zwei Klebeverfahren unterschieden. Die physikalisch abbindenden Klebstoffe funktionieren durch mechanische oder thermische Beeinflussung des Klebstoffes oder der zu verklebenden Bauteile. Das zweite Klebeverfahren umfasst die chemisch abbindenden Klebstoffe.